Zukunft wagen. Aber sicher!? Neue Ideen bieten Chancen für Wachstum und Ertrag. Weitsicht und Transparenz fokussieren die Risiken. RM-Strategien zeigen wie.
DAS MORGEN HEUTE ANPACKEN.
JEDE KRISE HAT EIN ENDE.
Verluste und Liquiditätsentzug kann ein Unternehmen nur begrenzt verkraften.
HANDLUNGSFREIHEIT ZURÜCK GEWINNEN.
KRISENKOMPETENZ.
Die bde hilft Unternehmen in schwierigen und existenziellen  Ausnahmesituationen. Krisensypmtome zu deuten und eine angemessene Reaktion erfordern Routine und Erfahrungen, die nicht zum Alltag eines Unternehmers gehören.  Unsere Spezialisten sind langjährig erfahren. Insbesondere im Umgang mit der Schnittstelle zu Finanzierungspartnern. Mit einem scharfen Blick für Ursachen und Wirkungen und einem sicheren Gespür für die Marktfähigkeit von Zukunftskonzepten. Ob strategische oder Ertragskrise, Liquiditätsengpässe oder akute Existenzbedrohung, Krisen erfordern stets individuelle Lösungen.
Schnelle, belastbare Ergebnisse Bei geringem Handlungsspielraum sind schnelle und sichere Schritte notwendig, um die Ertragskraft eines Unternehmens wieder herzustellen und das noch vorhandene Vermögen zu sichern. Kapitalgeber, Lieferanten und Kunden zufriedenzustellen und gleichzeitig einen schnellen und zielgerichteten Umbau einzuleiten, sind die zentralen Aufgaben der Restrukturierungsprofis der bde.
Standards des Institut für Wirtschaftsprüfer (IDW) Wir lehnen unsere Konzepte an die Standards des IDW (Institut der Wirtschaftsprüfer) an, um insbesondere Finanzierungspartnern schnell zu einer sicheren Einschätzung des Status Quo zu verhelfen.
KRISENDYNAMIK.
Unternehmenskrisen sind außergewöhnliche Ereignisse. Nicht immer können sie verhindert werden. Mit den richtigen Maßnahmen kann ihnen jedoch erfolgreich begegnet werden.  Meist liegen ihre Ursachen in der Vergangenheit.                            Märkte verändern sich oft unerkannt. Wenn die Erträge sinken und die Liquidität wird knapp, steigt der Handlungsdruck. Engen Kapitalgebern und Lieferanten die Handlungsfähigkeit ein, ist die Krise bereits weit fortgeschritten. Es ensteht massiver Restrukturierungsbedarf, der ohne Unterstützung kompetener Partner schwer zu bewältigen ist.
Krisenursachen gibt es viele Exogene Faktoren, wie Marktdynamik, politische, regulatorische Rahmenbedingungen oder das Verbraucherverhalten und endogene Ursachen wie fehlende oder unpassende Konzepte, Schwächen in der Finanzierung, der Innovationskraft, Führungsdefizite oder zu hohe Kosten verstärken sich oft gegenseitig. Selten lässt sich nur eine Ursache identifizieren. Fast immer jedoch werden Ursachen nicht oder zu spät erkannt. Mangelnde Transparenz und fehlende Reaktionsverbundenheit sorgen dafür, dass sich Unternehmen noch auf Erfolgskurs wähnen, obwohl die Krise schon lange nicht mehr aufzuhalten ist. Hinzu kommt die menschliche Neigung Unangenehmes so lange wie möglich zu ignorieren und die noch immer weit verbreitete Einstellung, Scheitern nicht als Chance sondern als Makel zu begreifen.
Status Quo / Quick Check
Wie weit reicht das Geld? Ist das Konto am Limit, geht es nicht um die Zukunft, sondern um das unmittelbare Überleben eines Unternehmens.
Um einen Turnaround einleiten zu können, muss ein Unternehmen in der Lage sein, laufende Zahlungsverpflichtungen zu bedienen. Damit dies gelingt, müssen Finanzierungspartner und Lieferanten eingebunden und überzeugt und ein konsequentes Forderungs- managment sichergestellt werden. Die Kommunikation und die Strukturen hierfür aufzubauen, die Bereitschaft zur Mitwirkung zu wecken und das Vertrauen in die Veränderungsbereitschaft des Managements herzustellen, ist eine wesentliche Kompetenz der BDE-Berater, die langjährige Erfahrungen aus dem Bankenumfeld einbringen. Erst wenn gewährleistet ist, dass die Finanzierung des laufenden Geschäftes kurzfristig gesichert ist, kann die Ursachenanalyse beginnen.
Liquiditätsstatus Forderungs- und Verbindlichkeiten-Analyse Sicherheiten-Check Feststellung der Zahlungsfähigkeit Kurzfristprognose Krisenkommunikation
Liquidtät generieren, aber wie? Manchmal unvermeidbar, wenn der Quick Check das Ausmaß der Krise  offen legt.
Ad hoc Programme
Je nach Ausmaß der Krise kann es erforderlich sein, die Einleitung der Restrukturierung durch liquiditätssichernde Maßnahmen zu stützen. Liquidtät geht hier vor Ertrag. Cash-generierende Bestands- verkäufe, sale-and-lease-back, Stundungsvereinbarungen, Zahlungspläne, Mitarbeiterbeiträge, veränderte Freigaberoutinen. Sie können innerhalb enger juristischer Grenzen helfen, die Zahlungsunfähigkeit zu verhindern, bevor eine Zukunftsper- spektive gefunden ist, der die Finanzierungspartner vertrauen und die eine Weiterfinanzierung erlaubt.
Bestandsreduktion RHB/Vorprodukte Verkauf nicht betriebsnotwendigen  Vermögens sale and lease back Forderungsverkürzungen “bottleneck”-Management Umfinanzierungen
Restrukturierungspfade
Zukunftsfähig ? Ursachen und Wirkungen bestimmen. Perspektiven entwickeln. Veränderung denken.
bde Restrukturierungsprojekte ergründen immer Ursache und Wirkung.  Sie analysieren Erfolg und Misserfolg, die Positionierung im Markt und bei den Kunden. Sie geben Auskunft über die Effizienz von Strukturen und Prozessen, über Kosten, Finanzierungsstrukturen und                         -erfordernisse, Kompetenzen und Profile. Sie zeigen Lösungswege auf, priorisieren Maßnahmen und ermitteln den zeitlichen und finanziellen Rahmen eines Turnaround. Auf der Basis von Methoden-Know-how und langjähirgen Branchenerfahrungen legen sie sich fest, ob und wie es gehen kann. In Krisensituationen, in denen ein Projekt den formalen Anforderungen von Finanzierungspartnern gerecht werden muss, nach den Standards und Gliederungen des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW).
Ertragstreiber und -vernichter Marktzugang und USP SWOT-Analyse der Geschäftsfelder Prozesseffizienz und -wirtschaftlichkeit Sourcing und Wertschöpfungstiefe Kosteneffizienz / -variabilität   und - flexibilsierung Transparenz und Controllingeffizienz Sanierungskonzepte und Fortführungsprognosen
Maßnahmen und Turnaround
Umsetzen, aber wie? Veränderungen passieren lassen. Vor Ort. Konkret. Nachhaltig. Sofort.
Wir überwachen nicht nur den vereinbarten Veränderungsprozess. Wir steuern ihn und helfen mit. bde-Beratung ist Umsetzungsberatung. Wir wissen, dass ein Restrukturierungsprojekt allen Beteiligten viel abverlangt. Da muss vor allem sicher sein, dass die Dinge genau so passieren, wie prognostiziert. Es gilt Vertrauen und Ertragskraft zurück zu gewinnen. Abweichungen? Nur in eng definierten Grenzen. Engpassorientiert, mit Fingerspitzengefühl und anpackend begleiten wir Sie durch Veränderungsprozesse. Bis das Ergebnis stimmt.
Sanierungshebel und -beträge priorisieren und zeitlich anordnen Meilensteinplanung Projektorganisation und -revision Abweichungen managen und nachsteuern Operations (z.B) - Aufbau aussagefähiger Reports - Neuordnung Kostenrechnung / Controlling - Lieferantengespräche - bestandsorientierter Einkauf - Teamentwicklung/Coaching
Restrukturierungs-Reporting
Wissen was passiert. Nichts ausser Erfolg schafft so viel Vertrauen wie Berechenbarkeit und Kontinuität.
Stakeholder-Management Kommunikationskonzepte Reportingstrukturen /-inhalte Bankberichterstattung PR und Öffentlichkeitsarbeit Entscheidungsgremien und Lenkungsgruppe
Ist ein Veränderungsprozess eingeleitet, kommt es darauf an, seinen Fortschritt mit allen Beteiligten auf Augenhöhe zu kommunizieren. Zielgruppengerecht, in festen Zyklen, situativ und bedarfsorientiert. Vor allem aber konsistent und aktuell. Restrukturierungs-Reporting ist Qualitätssicherung und Revision in einem. Es schafft Routinen, Strukturen und Lernkurven für ein dauerhaftes und reaktionsverbundenes Management-Informations-System (MIS).
bdeCONSULTING GMBH (c) 2018
Beratungsschwerpunkte Zukunft gestalten Effizienz steigern Erfolg sichern Krisen meistern
Seite drucken
@
KONTAKT Sagen Sie uns, was wir für Sie tun können? > mehr
NEWSLETTER / STUDIEN Sie möchten mehr über unsere Themen und Inhalte erfahren? Gern senden wir Ihnen Informationen zu unserer Branchenexpertise  > Kontakt
JEDE KRISE HAT EIN ENDE.
Verluste und Liquiditätsentzug kann ein Unternehmen nur begrenzt verkraften.
HANDLUNGSFREIHEIT ZURÜCK GEWINNEN.
Standards des Institut für Wirtschaftsprüfer (IDW) Wir lehnen unsere Konzepte an die Standards des IDW (Institut der Wirtschaftsprüfer) an, um insbesondere Finanzierungspartnern schnell zu einer sicheren Einschätzung des Status Quo zu verhelfen.
KRISENDYNAMIK.
Unternehmenskrisen sind außergewöhnliche Ereignisse. Nicht immer können sie verhindert werden. Mit den richtigen Maßnahmen kann ihnen jedoch erfolgreich begegnet werden. Meist liegen ihre Ursachen in der Vergangenheit. Märkte verändern sich oft unerkannt. Wenn die Erträge sinken und die Liquidität wird knapp, steigt der Handlungsdruck. Engen Kapitalgebern und Lieferanten die Handlungsfähigkeit ein, ist die Krise bereits weit fortgeschritten. Es ensteht massiver Restrukturierungsbedarf, der ohne Unterstützung kompetener Partner schwer zu bewältigen ist.
Krisenursachen gibt es viele Exogene Faktoren, wie Marktdynamik, politische, regulatorische Rahmenbedingungen oder das Verbraucherverhalten und endogene Ursachen wie fehlende oder unpassende Konzepte, Schwächen in der Finanzierung, der Innovationskraft, Führungsdefizite oder zu hohe Kosten verstärken sich oft gegenseitig. Selten lässt sich nur eine Ursache identifizieren. Fast immer jedoch werden Ursachen nicht oder zu spät erkannt. Mangelnde Transparenz und fehlende Reaktionsverbundenheit sorgen dafür, dass sich Unternehmen noch auf Erfolgskurs wähnen, obwohl die Krise schon lange nicht mehr aufzuhalten ist. Hinzu kommt die menschliche Neigung Unangenehmes so lange wie möglich zu ignorieren und die noch immer weit verbreitete Einstellung, Scheitern nicht als Chance sondern als Makel zu begreifen.
strategische  Krise Ertrags-  krise Liquiditäts-  krise Produkt- / Leistungs-  krise Handlungsdruck Handlungsspielraum
Status Quo / Quick Check
Wie weit reicht das Geld? Ist das Konto am Limit, geht es nicht um die Zukunft, sondern um das unmittelbare Überleben eines Unternehmens.
Um einen Turnaround einleiten zu können, muss ein Unternehmen in der Lage sein, laufende Zahlungsverpflichtungen zu bedienen. Damit dies gelingt, müssen Finanzierungspartner und Lieferanten eingebunden und überzeugt und ein konsequentes Forderungs-managment sichergestellt werden. Die Kommunikation und die Strukturen hierfür aufzubauen, die Bereitschaft zur Mitwirkung zu wecken und das Vertrauen in die Veränderungsbereitschaft des Managements herzustellen, ist eine wesentliche Kompetenz der BDE-Berater, die langjährige Erfahrungen aus dem Bankenumfeld einbringen. Erst wenn gewährleistet ist, dass die Finanzierung des laufenden Geschäftes kurzfristig gesichert ist, kann die Ursachenanalyse beginnen.
Liquiditätsstatus Forderungs- und Verbindlichkeiten-Analyse Sicherheiten-Check Feststellung der Zahlungsfähigkeit Kurzfristprognose Krisenkommunikation
Ad hoc Programme
Je nach Ausmaß der Krise kann es erforderlich sein, die Einleitung der Restrukturierung durch liquiditätssichernde Maßnahmen zu stützen. Liquidtät geht hier vor Ertrag. Cash-generierende Bestands-verkäufe, sale-and-lease-back, Stundungsvereinbarungen, Zahlungspläne, Mitarbeiterbeiträge, veränderte Freigaberoutinen. Sie können innerhalb enger juristischer Grenzen helfen, die Zahlungsunfähigkeit zu verhindern, bevor eine Zukunftsper-spektive gefunden ist, der die Finanzierungspartner vertrauen und die eine Weiterfinanzierung erlaubt.
Bestandsreduktion RHB/Vorprodukte Verkauf nicht betriebsnotwendigen  Vermögens sale and lease back Forderungsverkürzungen “bottleneck”-Management Umfinanzierungen
Restrukturierungspfade
bde Restrukturierungsprojekte ergründen immer Ursache und Wirkung.  Sie analysieren Erfolg und Misserfolg, die Positionierung im Markt und bei den Kunden. Sie geben Auskunft über die Effizienz von Strukturen und Prozessen, über Kosten, Finanzierungsstrukturen und -erfordernisse, Kompetenzen und Profile. Sie zeigen Lösungswege auf, priorisieren Maßnahmen und ermitteln den zeitlichen und finanziellen Rahmen eines Turnaround. Auf der Basis von Methoden-Know-how und langjähirgen Branchenerfahrungen legen sie sich fest, ob und wie es gehen kann. In Krisensituationen, in denen ein Projekt den formalen Anforderungen von Finanzierungspartnern gerecht werden muss, nach den Standards und Gliederungen des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW).
Ertragstreiber und -vernichter Marktzugang und USP SWOT-Analyse der Geschäftsfelder Prozesseffizienz und - wirtschaftlichkeit Sourcing und Wertschöpfungstiefe Kosteneffizienz / -variabilität   und - flexibilsierung Transparenz und Controllingeffizienz Sanierungskonzepte und Fortführungsprognosen
Maßnahmen und Turnaround
Umsetzen, aber wie? Veränderungen passieren lassen. Vor Ort. Konkret. Nachhaltig. Sofort.
Wir überwachen nicht nur den vereinbarten Veränderungsprozess. Wir steuern ihn und helfen mit. bde-Beratung ist Umsetzungsberatung. Wir wissen, dass ein Restrukturierungsprojekt allen Beteiligten viel abverlangt. Da muss vor allem sicher sein, dass die Dinge genau so passieren, wie prognostiziert. Es gilt Vertrauen und Ertragskraft zurück zu gewinnen. Abweichungen? Nur in eng definierten Grenzen. Engpassorientiert, mit Fingerspitzengefühl und anpackend begleiten wir Sie durch Veränderungsprozesse. Bis das Ergebnis stimmt.
Sanierungshebel und -beträge priorisieren und zeitlich anordnen Meilensteinplanung Projektorganisation und -revision Abweichungen managen und nachsteuern Operations (z.B) - Aufbau aussagefähiger Reports - Neuordnung Kostenrechnung / Controlling - Lieferantengespräche - bestandsorientierter Einkauf - Teamentwicklung/Coaching
Restrukturierungs- Reporting
Stakeholder-Management Kommunikationskonzepte Reportingstrukturen /- inhalte Bankberichterstattung PR und Öffentlichkeitsarbeit Entscheidungsgremien und Lenkungsgruppe
Ist ein Veränderungsprozess eingeleitet, kommt es darauf an, seinen Fortschritt mit allen Beteiligten auf Augenhöhe zu kommunizieren. Zielgruppengerecht, in festen Zyklen, situativ und bedarfsorientiert. Vor allem aber konsistent und aktuell. Restrukturierungs-Reporting ist Qualitätssicherung und Revision in einem. Es schafft Routinen, Strukturen und Lernkurven für ein dauerhaftes und reaktionsverbundenes Management-Informations-System (MIS).
bdeCONSULTING GMBH (c) 2015
Zukunft wagen. Aber sicher!? Neue Ideen bieten Chancen für Wachstum und Ertrag. Weitsicht und Transparenz fokussieren die Risiken. RM-Strategien zeigen wie.
DAS MORGEN HEUTE ANPACKEN.
JEDE KRISE HAT EIN ENDE.
Verluste und Liquiditätsentzug kann ein Unternehmen nur begrenzt verkraften.
HANDLUNGSFREIHEIT ZURÜCK GEWINNEN.
KRISENKOMPETENZ.
Die bde hilft Unternehmen in schwierigen und existenziellen  Ausnahmesituationen. Krisensypmtome zu deuten und eine angemessene Reaktion erfordern Routine und Erfahrungen, die nicht zum Alltag eines Unternehmers gehören.  Unsere Spezialisten sind langjährig erfahren. Insbesondere im Umgang mit der Schnittstelle zu Finanzierungspartnern. Mit einem scharfen Blick für Ursachen und Wirkungen und einem sicheren Gespür für die Marktfähigkeit von Zukunftskonzepten. Ob strategische oder Ertragskrise, Liquiditätsengpässe oder akute Existenzbedrohung, Krisen erfordern stets individuelle Lösungen.
Schnelle, belastbare Ergebnisse Bei geringem Handlungsspielraum sind schnelle und sichere Schritte notwendig, um die Ertragskraft eines Unternehmens wieder herzustellen und das noch vorhandene Vermögen zu Kapitalgeber, Lieferanten und Kunden zufriedenzustellen und gleichzeitig einen schnellen und zielgerichteten Umbau einzuleiten, sind die zentralen Aufgaben der Restrukturierungsprofis der bde.
Institut für Wirtschaftsprüfer (IDW) Wir lehnen unsere Konzepte an die Standards des IDW (Institut der Wirtschaftsprüfer) an, um insbesondere Finanzierungspartnern schnell zu einer sicheren Einschätzung des Status Quo zu verhelfen.
KRISENDYNAMIK.
Unternehmenskrisen sind außergewöhnliche Ereignisse. Nicht immer können sie verhindert werden. Mit den richtigen Maßnahmen kann ihnen jedoch erfolgreich begegnet werden.  Meist liegen ihre Ursachen in der Vergangenheit.                            Märkte verändern sich oft unerkannt. Wenn die Erträge sinken und die Liquidität wird knapp, steigt der Handlungsdruck. Engen Kapitalgebern und Lieferanten die Handlungsfähigkeit ein, ist die Krise bereits weit fortgeschritten. Es ensteht massiver Restrukturierungsbedarf, der ohne Unterstützung kompetener Partner schwer zu bewältigen ist.
Krisenursachen gibt es viele Exogene Faktoren, wie Marktdynamik, politische, regulatorische Rahmenbedingungen oder das Verbraucherverhalten und endogene Ursachen wie fehlende oder unpassende Konzepte, Schwächen in der Finanzierung, der Innovationskraft, Führungsdefizite oder zu hohe Kosten verstärken sich oft gegenseitig. Selten lässt sich nur eine Ursache identifizieren. Fast immer jedoch werden Ursachen nicht oder zu spät erkannt. Mangelnde Transparenz und fehlende Reaktionsverbundenheit sorgen dafür, dass sich Unternehmen noch auf Erfolgskurs wähnen, obwohl die Krise schon lange nicht mehr aufzuhalten ist. Hinzu kommt die menschliche Neigung Unangenehmes so lange wie möglich zu ignorieren und die noch immer weit verbreitete Einstellung, Scheitern nicht als Chance sondern als Makel zu begreifen.
Status Quo / Quick Check
Wie weit reicht das Geld? Ist das Konto am Limit, geht es nicht um die Zukunft, sondern um das unmittelbare Überleben eines Unternehmens.
Um einen Turnaround einleiten zu können, muss ein Unternehmen in der Lage sein, laufende Zahlungsverpflichtungen zu bedienen. Damit dies gelingt, müssen Finanzierungspartner und Lieferanten eingebunden und überzeugt und ein konsequentes Forderungs- managment sichergestellt werden. Die Kommunikation und die Strukturen hierfür aufzubauen, die Bereitschaft zur Mitwirkung zu wecken und das Vertrauen in die Veränderungsbereitschaft des Managements herzustellen, ist eine wesentliche Kompetenz der BDE-Berater, die langjährige Erfahrungen aus dem Bankenumfeld einbringen. Erst wenn gewährleistet ist, dass die Finanzierung des laufenden Geschäftes kurzfristig gesichert ist, kann die Ursachenanalyse beginnen.
Liquiditätsstatus Forderungs- und Verbindlichkeiten-Analyse Sicherheiten-Check Feststellung der Zahlungsfähigkeit Kurzfristprognose Krisenkommunikation
Liquidtät generieren, aber wie? Manchmal unvermeidbar, wenn der Quick Check das Ausmaß der Krise  offen legt.
Ad hoc Programme
Je nach Ausmaß der Krise kann es erforderlich sein, die Einleitung der Restrukturierung durch liquiditätssichernde Maßnahmen zu stützen. Liquidtät geht hier vor Ertrag. Cash-generierende Bestands- verkäufe, sale-and-lease-back, Stundungsvereinbarungen, Zahlungspläne, Mitarbeiterbeiträge, veränderte Freigaberoutinen. Sie können innerhalb enger juristischer Grenzen helfen, die Zahlungsunfähigkeit zu verhindern, bevor eine Zukunftsper- spektive gefunden ist, der die Finanzierungspartner vertrauen und die eine Weiterfinanzierung erlaubt.
Bestandsreduktion RHB/Vorprodukte Verkauf nicht betriebsnotwendigen sale and lease back Forderungsverkürzungen “bottleneck”-Management Umfinanzierungen
Restrukturierungspfade
Zukunftsfähig ? Ursachen und Wirkungen bestimmen. Perspektiven entwickeln. Veränderung denken.
bde Restrukturierungsprojekte ergründen immer Ursache und Wirkung.  Sie analysieren Erfolg und Misserfolg, die Positionierung im Markt und bei den Kunden. Sie geben Auskunft über die Effizienz von Strukturen und Prozessen, über Kosten, Finanzierungsstrukturen und                         -erfordernisse, Kompetenzen und Profile. Sie zeigen Lösungswege auf, priorisieren Maßnahmen und ermitteln den zeitlichen und finanziellen Rahmen eines Turnaround. Auf der Basis von Methoden-Know-how und langjähirgen Branchenerfahrungen legen sie sich fest, ob und wie es gehen kann. In Krisensituationen, in denen ein Projekt den formalen Anforderungen von Finanzierungspartnern gerecht werden muss, nach den Standards und Gliederungen des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW).
Ertragstreiber und -vernichter Marktzugang und USP SWOT-Analyse der Geschäftsfelder Prozesseffizienz und -wirtschaftlichkeit Sourcing und Wertschöpfungstiefe Kosteneffizienz / -variabilität   und - Transparenz und Controllingeffizienz Sanierungskonzepte und Fortführungsprognosen
Maßnahmen und Turnaround
Umsetzen, aber wie? Veränderungen passieren lassen. Vor Ort. Konkret. Nachhaltig. Sofort.
Wir überwachen nicht nur den vereinbarten Veränderungsprozess. Wir steuern ihn und helfen mit. bde-Beratung ist Umsetzungsberatung. Wir wissen, dass ein Restrukturierungsprojekt allen Beteiligten viel abverlangt. Da muss vor allem sicher sein, dass die Dinge genau so passieren, wie prognostiziert. Es gilt Vertrauen und Ertragskraft zurück zu gewinnen. Abweichungen? Nur in eng definierten Grenzen. Engpassorientiert, mit Fingerspitzengefühl und anpackend begleiten wir Sie durch Veränderungsprozesse. Bis das Ergebnis stimmt.
Sanierungshebel und -beträge priorisieren und zeitlich anordnen Meilensteinplanung Projektorganisation und -revision Abweichungen managen und Operations (z.B) - Aufbau aussagefähiger Reports - Neuordnung Kostenrechnung / Controlling - Lieferantengespräche - bestandsorientierter Einkauf - Teamentwicklung/Coaching
Restrukturierungs-Reporting
Wissen was passiert. Nichts ausser Erfolg schafft so viel Vertrauen wie Berechenbarkeit und Kontinuität.
Stakeholder-Management Kommunikationskonzepte Reportingstrukturen /-inhalte Bankberichterstattung PR und Öffentlichkeitsarbeit Entscheidungsgremien und Lenkungsgruppe
Ist ein Veränderungsprozess eingeleitet, kommt es darauf an, seinen Fortschritt mit allen Beteiligten auf Augenhöhe zu kommunizieren. Zielgruppengerecht, in festen Zyklen, situativ und bedarfsorientiert. Vor allem aber konsistent und aktuell. Restrukturierungs-Reporting ist Qualitätssicherung und Revision in einem. Es schafft Routinen, Strukturen und Lernkurven für ein dauerhaftes und reaktionsverbundenes Management-Informations-System (MIS).
bdeCONSULTING GMBH (c) 2018
Beratungsschwerpunkte Zukunft gestalten Effizienz steigern Erfolg sichern Krisen meistern
Seite drucken
@
KONTAKT Sagen Sie uns, was wir für Sie tun können? > mehr
NEWSLETTER / STUDIEN Sie möchten mehr über unsere Themen und Inhalte erfahren? > mehr